MT Modelstore Liebherr 946 Verstellausleger

  • Hallo Wolfgang,

    ja da hast Du recht, der Umbau ist Dir gut gelungen und er funktioniert wie er soll, aber das nächste mal ladest mich auch :D:D

    Wa schon mal wieder schön nach langer Zeit zu spielen, hoffe wir sehen uns wieder auf dem Parcour.

    Liebe Grüße Marcus
    :suptr

    Hier fahre ich:

  • Hi Marcus,

    Du hast recht ich hätte mehr laden sollen, meistens nur mich selbst. ich gebe ja zu, der "Baggerfahrer" hat zu sehr auf "Regie gearbeitet, die Stunden bringen ja das Geld" und zu viel geratscht, wirklich m³ hat er nicht geschafft, Asche über mein Haupt, man sieht also, selbst ein gutes Arbeitsgerät hilft nichts, wenn der Baggerfahrer nichts taugt...

    Aber ich verspreche Dir, dass ich zurückkomme (ok evtl. ist das ja eine Drohung)... dann wird mehr geladen und weniger geratscht. Es war trotzdem ein echt schöner Fahrtag, schöner Parcours, nette Leute....

    Schönen Abend

    Wolfgang

  • mfg Tommy :tschuess:wech
    1x Liebherr 954 1/12
    1x Arocs kipper 6x6 1/14

    1x Liebherr 946 1/12
    1x 634 Laderaube Liebherr 1/12
    1x MAN KAT 1 6x6 Bundeswehr 1/12
    1x Leopard 2A6 1/16
    2x Goldhofer Auflieger

    1x Radlader WA 470 1/12

    1x Dumper Volvo 1/12
    IG NRW TEAM BAUSTELLE  

  • Hallo Wolfgang,

    Ja wir haben den Gleichen Dealer :top

    mfg Tommy :tschuess:wech
    1x Liebherr 954 1/12
    1x Arocs kipper 6x6 1/14

    1x Liebherr 946 1/12
    1x 634 Laderaube Liebherr 1/12
    1x MAN KAT 1 6x6 Bundeswehr 1/12
    1x Leopard 2A6 1/16
    2x Goldhofer Auflieger

    1x Radlader WA 470 1/12

    1x Dumper Volvo 1/12
    IG NRW TEAM BAUSTELLE  

  • Hallo zusammen,

    nach langer Zeit mal wieder was Neues von meinem 946-3, inzwischen werden es ja immer mehr, in Rain ist jetzt schon ein zweiter "aufgetaucht". Aber hier geht's um meinen:

    Es gab noch ein paar Verbesserungen und auch einen kleinen Rückschlag, der erste Schlauchplatzer: Was ist passiert:

    Beim Baggern hat sich auf einmal der Verstellausleger nach oben wegbewegt „ist weich geworden“, ich konnte ihn aber mit der Hydraulik wieder zurückfahren, dabei ist mir nicht aufgefallen, dass ich im Oberwagen eine Riss im Schlauch hatte, somit ist bei jeder Betätigung das Öl rausgespritzt, was für eine Sauerei.

    Der Fehler war nicht einfach zu finden, es waren zwei:

    1. läuft der 3mm Schlauch an zwei 90° Verschraubungen vorbei, hier hat er gescheuert, und da ist er das erste Mal geplatzt, es wurde provisorisch alles gesäubert und dann ist es nochmal passiert. Die beiden Schläuche laufen jetzt außen an den vorderen Nippeln vorbei:

    2. Die Querverstrebung von der Oberwagenverkleidung ist sehr scharfkantig, hier hat der Schlauch eine zweite Verletzung bekommen und ist kurz nach der Reparatur wieder geplatzt. Das Problem konnte ich zuhause beheben, hier habe ich auf beiden Seiten die Strebe mit einem Radiusfräser abgerundet und das ganze nachlackiert, wer also einen 946-3 hat schaut mal auf diese Stelle, MT weiß übrigens Beschied, Simon wird sich das anschauen.

    Es gibt aber noch ein "größeres Problem" die Schläuche des Verstellauslegerzylinder platzen auch so gerne. Durch die sehr große Hebelwirkung des Verstellauslegers auf den Zylinder entsteht durch das geschlossene Ventil ein extremer Druck im Schlauch, man kann das leicht nachrechnen; die Ringkolbenfläche ist nicht groß (14er Kolben minus 8er Kolbenstange) da entstehen wenn vorne am Arm 6-8kg drücken gleich mal 50kg an "Kraft" die einwirken, was locker mal 50- 60 bar erzeugt... Bitte jetzt keine "Belehrungen" dass man hier noch andere Themen rund um die Hydraulik beachten muss, das Hauptproblem ist einfach eine hohe Kraft wirkt auf eine kleine Fläche und erzeugt somit einen hohen Druck…

    Das kann jeder nachrechnen: Druck = Kraft / Fläche je größer die Fläche ist, desto niedriger ist der Druck bei gleicher Kraft (siehe Hochdruckluftpumpe für die Federkabel, die hat einen kleine Kolben)

    Zusammen mit Stefan haben wir einen neuen Zylinder entworfen, der auch einen 18er Kolben hat, damit sollte das Problem erledigt sein, die Ringkolbenfläche ist durch das bessere Verhältnis 18 zu 8 fast doppelt so groß, somit ist der Druck halbiert und sollte sich auch bei hohen Hebelkräften auf unter 30bar einpendeln...

    Damit ging es die letzten beiden Wochenende zum MSR und nach Rain auf den Parcours und der Zylinder hat gehalten, ist jetzt ein echtes Monster geworden, Kraft ist genügend da.

    Ach ja, nachdem ich ja ein „FPV“ Fan bin, habe ich mal testweise eine Kamera und Sender eingebaut, ist gar nicht so einfach in 2D zu baggern, da man die Entfernung schlecht abschätzen kann, aber witzig ist es schon:

    Bin immer noch von meinem MT 946-3 begeistert, vor allem mit den Upgrades...

    Schönen Abend

    Wolfgang

  • Hallo Wolfgang,

    ich habe an meinem Volvo von MT leider das gleiche Problem das mir die Schläuche platzen. Kannst du mir sagen wo du den Zylinder her hast bzw einen besorgen?

    LG

    Michael

  • Hallo Wolfgang!

    Ich sage inzwischen im Verein den Kollegen, dass ein Hydraulikbagger etwa ein Modell "10 zu 10" ist. Um 10 Stunden baggern zu können, braucht er 10 Stunden Zuwendung). So eine kleine Dusche mit Hydrauliköl lässt einen zwar spontan verzweifeln und die Sauerei ist fast grenzenlos, doch, wer hat das schon? ^^

    Viele Grüße, Heini
    (http://www.mandl.it)

    Mercedes Zetros 3-Achser mit Zwillingsreifen auf zwei Achsen, alle Räder angetrieben (Sonderanfertigung) --- Traxxas TRX4 Defender rot --- Bagger Amewi 580 v4 1:16 --- Bagger Hitachi Zaxis 360LC 1:12 (Link) --- Sattelauflieger LESU A0020 (von SCM) --- Axial SCX10 mit Jeep-Karo --- Tamiya MAN TGX 18540 red mit Flatbed Semitrailer --- Tamiya King Hauler mit Kraftprotz-Motor (von SCM), angetriebene Vorderachse, Planetengetriebe, 2-Gang-Schaltgetriebe von PAWA --- Amewi Surpass Wild 4WD --- Nissan Skyline GT-R R33 TT-02D Brushless-Edition, Buggy Cito v2 von Modster

  • ich habe an meinem Volvo von MT leider das gleiche Problem das mir die Schläuche platzen. Kannst du mir sagen wo du den Zylinder her hast bzw einen besorgen?

    Hi Michael,

    besorgen "möchte" ich nichts, der/die Zylinder sind von Stefan, er ist auch hier im Forum unterwegs: Stefan's Profil Ein echt netter Forumskollege, auch wenn er aus Franken kommt: [Lästermodues an] "Man muss Gott für alles danken, auch für einen Mittelfranken", [Lästermodus aus] ich als Moosbüffel (Oberpfälzer) und Grenzgänger zu Mittelfranken darf das sagen ;prost Schreib ihn an, oder melde Dich bei mir, ich habe auch seine Handynummer, die will ich aber nicht öffentlich verteilen.

    Du wärst übrigens Nr. 4 mit diesem Zylinder, neben Stefan und meinem gibt es bereits einen weiteren 18er Verstellauslegerzylinder, der Forummember wollte sich das Putzen vom Oberwagen gleich sparen :112:

    Hydraulikbagger etwa ein Modell "10 zu 10"

    Heini, Du hast im Prinzip schon Recht, ein Hydraulikbagger braucht schon Wartung, beim MT würde ich nicht 10/10 behaupten, aber etwas muss man schon tun, wenn man den Zylinder gleich vorher getauscht hätte, wäre das Ganze ja eine einfache und saubere Geschichte gewesen, ok zumindest bin ich nicht der Einzige mit dem Problem, das beruhigt mich.

    Gruß

    Wolfgang

    PS: Der nächste Umbau liegt schon da, hydraulischer Schnellwechsler, aber da fehlt mir aktuell die Zeit... mal schauen, nicht das mir noch ein anderes Projekt dazwischen kommt....

  • Heini, Du hast im Prinzip schon Recht, ein Hydraulikbagger braucht schon Wartung, beim MT würde ich nicht 10/10 behaupten, aber etwas muss man schon tun, wenn man den Zylinder gleich vorher getauscht hätte, wäre das Ganze ja eine einfache und saubere Geschichte gewesen, ok zumindest bin ich nicht der Einzige mit dem Problem, das beruhigt mich.

    10:10 war natürlich "die!2 plakative Übertreibung, damit meine Vereinskollegen nicht glauben, daheim wäre mir fad. Allerdings haben die Tamiyatrucker bei uns auch immer viel Servicebedarf :-). Einmal geht die Abkippspindel nicht, dann verraucht ein Lenkservo oder die Elektronik hat einen Wackler.

    Was Du aber heute, für mich besonders interessant, ansprichst, ist der Zylinder. Ich leide ja auch unter der Formel des Drucks und nach Einsicht des Stiel-Zylinders kam ich traurigerweise rasch zur Ansicht, dass die Chinesen schummeln. Der Außendurchmesser ist beim Hitachi 18mm, logo dachte ich, das ist sicher ein 16mm Innendurchmesser. Die Enttäuschung war dann groß, denn der ist lediglich etwas mehr 12mm. Ich hatte das exakte rale Maß bald vergessen vor lauter Gram und beschlossen, den Zylinder zu tauschen. Allerdings wäre da, wie Du richtig schreibst, die nicht vorhandene Zeit, also frickle ich weiter.

    Viele Grüße, Heini
    (http://www.mandl.it)

    Mercedes Zetros 3-Achser mit Zwillingsreifen auf zwei Achsen, alle Räder angetrieben (Sonderanfertigung) --- Traxxas TRX4 Defender rot --- Bagger Amewi 580 v4 1:16 --- Bagger Hitachi Zaxis 360LC 1:12 (Link) --- Sattelauflieger LESU A0020 (von SCM) --- Axial SCX10 mit Jeep-Karo --- Tamiya MAN TGX 18540 red mit Flatbed Semitrailer --- Tamiya King Hauler mit Kraftprotz-Motor (von SCM), angetriebene Vorderachse, Planetengetriebe, 2-Gang-Schaltgetriebe von PAWA --- Amewi Surpass Wild 4WD --- Nissan Skyline GT-R R33 TT-02D Brushless-Edition, Buggy Cito v2 von Modster

  • Hi Heini,

    ja teilweise Schummeln die Chinesen, ich denke da wird wenig nachgedacht, sondern einfach nur "einfach" gebaut, das Rohr mit der 2er oder 3er Wandstärke ist evtl. einfacher zu Verarbeiten... und bei neuen Zylinder ist ja Stefan da, auf Maß gebaut, sandgestrahlt und pulverbeschichtet... was will man mehr.

    Auch beim MT Bagger wäre es ja überhaupt kein Problem gewesen, statt der Zylinder mit 14er Kolben einen mit einem 16er zu bauen, das hätte beim Löffel-, Stiel- und Verstellauslegerzylinder keine 3€ mehr an Materialpreis ausgemacht, die Fertigungskosten sind ja gleich.... Damit wäre dann der Bagger schon out of the box super ausgestattet. beim Arm ist übrigens kein Platz, aber da hatte ich bisher noch keine Probleme...

    Aber hier sollte man den Chinesen nicht zu viele Tipps geben, etwas Vorsprung müssen unsere deutschen Hersteller noch haben... Ich hoffe sie nutzen das auch und bieten mit mehr Service auch soviel an Mehrwert, dass sie am Markt bestehen können.

    Gruß

    Wolfgang

  • Hallo Wolfgang,

    Wie sieht es mit Spiel im Arm und stiel aus beim Bagger, so wie im oberwagen?

    mfg Tommy :tschuess:wech
    1x Liebherr 954 1/12
    1x Arocs kipper 6x6 1/14

    1x Liebherr 946 1/12
    1x 634 Laderaube Liebherr 1/12
    1x MAN KAT 1 6x6 Bundeswehr 1/12
    1x Leopard 2A6 1/16
    2x Goldhofer Auflieger

    1x Radlader WA 470 1/12

    1x Dumper Volvo 1/12
    IG NRW TEAM BAUSTELLE  

  • Hi Thomas,

    etwas Spiel ist schon vorhanden, auch wenn in den Gelenken Kugellager drin sind, aber die haben ja auch oft etwas Spiel. Es stört definitiv nicht beim Spielen. Es ist aber nicht so, dass hier was rumwackelt... Und durch den Verstellausleger hat man ja noch ein paar Lagerstellen mehr, hier addieren sich dann die "Lagerspiele": Wenn jeder Bolzen nur 2/100mm Spiel hätte, und man nur die 6 Lagerstellen am Verstellausleger zählt (2x Arm + 4 an den Zylindern) kann das einfach etwas Spiel erzeugen und ich behaupte mal auch Originale haben hier Spiel...

    Am Oberwagen ist auch ein wenig Spiel, aber da könnte man evtl. vom Ritzelspiel noch etwas optimieren, aber das ist auch gering. Da steht er im Vergleich mit deutschen Hersteller nichts hinterher... Das mit dem Ritzelspiel minimieren ist halt so eine Sache, man hat oft eine kleine "Unwucht" im großen Ritzel vom Oberwagenlager, somit muss man einen Kompromiss finden zwischen wenig Spiel und/oder zu schwergängig an einer Stelle.

    Der 946-3 hat übrigens am Wochenende in Wels viel Material umgeschlagen, er war die zwei Tage viele Stunden im Einsatz, hat sich wacker und ohne Ausfall geschlagen, macht echt Spaß und kommt auch mit dem harten Material zu recht:

    Ich bin mit dem Kauf, vor allem nach der Optimierung vollstens zufrieden, macht einfach Spaß damit zu spielen..

    Gruß

    Wolfgang

  • Hallo Wolfgang,

    das ist gut zu hören... Werde einiges ändern nach deinen Baubericht... Das mit dem Löffel stimmt der ist zu langsam und die Leitungen sind zu klein..Jetzt muss ich mal schauen ob die zylinder vom 954 passen das wäre perfekt...zwinker.. Der arm geht runter schneller als nach oben das gefällt mir auch nicht.. Die Pumpe geht ein gemütlich... Aber sollten die zylinder passen werde ich den 954 Schlachten und die Ventile plus Pumpe im 946 Mono einbauen..Ansonsten bleibt es wie es ist und hab dann 2 Bagger zur Verfügung...grins...

    Ich hab es getan...

  • Hi Tommy,

    so so, jetzt hast Du ja auch einen, cool, hoffe er gefällt Dir?

    Das die Zylinder vom 954 passen werden wäre wohl wie ein 6er mit Zusatzzahl, das glaube ich eher nicht, aber zwei neue Zylinder sollten ja nicht der Invest sein:

    Ja die Verrohrung und Schläuche zum Stiel und Löffelzylinder müssen auf 4mm außen und 3mm innen (und nicht 2mm wie Stock) umgebaut werden, auch die Leitungen zum Verteiler für die Armzylinder habe ich umgebaut, da ist der 3er Schlauch auch zu dünn.

    Und nicht vergessen die scharfe Kante vom Chassis des Oberwagen abzurunden, das wollte Simon in die nächste Produktion mit einfließen lassen, ist aber evtl. bei Deinem noch nicht umgesetzt.

    Zu den Geschwindigkeiten, es ist im Prinzip ja normal, das runterwärts der Arm schneller wie hoch geht, da hilft ja die Schwerkraft, evtl. können auch die Ventilservos nicht ganz mittig sitzen, aber das ist ja kein Problem, mit einer vernünftigen Fernsteuerung kann man das ja ohne Probleme über die Ventilkurven / Pumpenmischer ausgleichen. Ich gehe da nach der Methode von Matt vor:

    - zuerst positiven und negativen "Todpunkt" der Ventile ausmessen (gerade Servokurve, und feste Pumpendrehzahl) dann von den beiden Punkten den Mittelwert ausrechnen, das ist der Nullpunkt der Servos (ist bei mir mit Subtrimm eingestellt) so stelle ich sicher, dass alle Ungenauigkeiten der Servos, Servohörner o.ä. eleiminiert sind.

    - dann suche ich mir die passenden Endpunkte der Ventile raus und bestimme den Arbeitsbereich, hier kann es sein, das eine Seite "steiler" die andere flacher verläuft

    - die Pumpenmischerkurve ermittle ich auch in dem Schritt, zuerst einzeln und dann bei parallelen Bewegungen, Ziel sollte es sein, das nichts alles schön gleichmäßig läuft.

    Damit kann man aus diesen Ventilen einiges rausholen, und die Pumpe zu tauschen wäre der größte Fehler, die VW Pumpe ist super, die hat das Wochenende wieder einen super Job gemacht, Die Ventile sind auch gar nicht so schlecht und mit dem drucklosen Umlauf in Mittelstellung bleibt das Öl auch schön kühl. Selbst in praller Sonne bei ca. 27°C im Schatten ist die Öltemperatur letztes WE nie über 41°C gestiegen. Ohne Ölkühler usw. und in der Sonne hatte es mehr wie 27°C.... Also erstmal mit SW die Ventile optimieren, dann würde ich hier was tauschen.

    etwas OT: ich baue gerade den CAT 950 GC Radlader um, den habe ich ja verkauft, da er nicht in meine Siebanlage reingepasst hat, hier habe ich die Radiomaster TX16S eingebaut, damit ist der Lader ein ganz anderes Gerät. So schön wie man die einzelnen Ventilkurven und Mischer programmieren kann ist das echt ein Gedicht, Schade das der Lader schon weg ist, je länger ich ihn für den neuen Besitzer umbaue, desto mehr gefällt er mir. Aber ich weiß, dass er in gute Hände kommt und ich darf ihn etwas optimieren, das gefällt mir ja... und irgendwann gibt es auch einen passenden der in meine Siebanlage reinpasst.


    Gruß

    Wolfgang

  • Hey,

    klar Gefällt er mir die Optik hat schon mehr wie der 954er aber meiner sieht ja nicht mehr aus wie von der Stange...

    Ich hab mal kurz die alten Zylinder dran gehalten vom 954 die länge ist die gleiche nur bei der Aufnahme muss ich mir mal in Ruhe ansehen... Aber ich glaube das passt... Freitag weiß ich mehr...

    Hast du den Plastik Tank drin gelassen ❓ wenn nein wo bekomme ich einen her der passt ❓ Nein ich kann selber keinen machen habe die Ausstattung nicht dafür...

    Sollte ich fragen haben, melde ich mich via PN bei dir 😋😉

    mfg Tommy :tschuess:wech
    1x Liebherr 954 1/12
    1x Arocs kipper 6x6 1/14

    1x Liebherr 946 1/12
    1x 634 Laderaube Liebherr 1/12
    1x MAN KAT 1 6x6 Bundeswehr 1/12
    1x Leopard 2A6 1/16
    2x Goldhofer Auflieger

    1x Radlader WA 470 1/12

    1x Dumper Volvo 1/12
    IG NRW TEAM BAUSTELLE  

  • Hi Tommy,

    der 954 von Dir istja auch "bis zum Rand" modifiziert, außer dem Chassis ist ja nichts mehr vom Chinabagger übrig geblieben.... somit auch eine Klasse die man mit dem MT schon vergleichen kann und sollte. Mir gefällt an meinem 946er der Verstellausleger, der erleichtert das baggern und beladen, vor allem wenn man ungünstig steht....

    Wenn Die Zylinder passen würden umso besser, und Aufnahmetechnisch kann man ja was machen, größer Bohren ist ja kein Problem und falls der Bolzen kleiner ist, dann fertigst halt eine Buchse an die Du da reinsteckst...

    Der Tank ist und bleibt bei mir der Kunststoff, warum willst Du den tauschen? der passt doch gut und ist ganz clever konstruiert, mit den Röhren unter den Ölstand gibt es keine Blasen, und durch die Anschlüsse oben kein Problem mit Undichtigkeiten. Ich glaube nur am Anfang waren die aus Messing, denke mit höheren Stückzahlen war es interessant für MT Model Store sich die Spritzen zu lassen.

    Gruß

    Wolfgang

  • Hallo Wolfgang,

    Ich möchte deinen Thread nicht weiter zu Texten mit meinen Sachen.. Hab dir eine Pn geschickt 😉

    mfg Tommy :tschuess:wech
    1x Liebherr 954 1/12
    1x Arocs kipper 6x6 1/14

    1x Liebherr 946 1/12
    1x 634 Laderaube Liebherr 1/12
    1x MAN KAT 1 6x6 Bundeswehr 1/12
    1x Leopard 2A6 1/16
    2x Goldhofer Auflieger

    1x Radlader WA 470 1/12

    1x Dumper Volvo 1/12
    IG NRW TEAM BAUSTELLE  

  • Nach langer Zeit gibt es in diesem Bericht mal wieder ein Update:

    Das "Problem" am meinem 946-3 ist, dass er einfach nur läuft :top , ohne da viel Aufmerksamkeit zu brauchen, ok mal ein Öl- und Filterwechsel (1 mal im Jahr)....

    Aber jetzt war doch mal etwas Schrauben angesagt:

    1. Großes Spiel im Kettenantrieb

    Ich habe seit längeren bemerkt, dass ich im Antriebstrang beider Ketten sehr viel Spiel hatte, konnte die Turas fast eine halbe Umdrehung drehen ohne "Widerstand", das war vor allem beim Befahren des Tiefladers hinderlich und beim Baggern hat es auch manchmal ungewollte Bewegungen erzeugt..

    Das Problem war schnell gefunden, wie schon von anderen in der Facebookgruppe beschrieben haben sich auch bei mir die Madenschrauben der Kettenräder am Turas und am Motor gelockert, somit hat sich das Spiel addiert. Jedes Kettenrad hatte leider nur eine M4 Madenschraube, ich hab hier aber eine 2. Bohrung / Gewinde gegenüber gesetzt und so konnte ich jedes Kettenrad mit zwei (neuen) Schrauben sichern, eine gründliche Reinigung und neue Schraubensicherung war obligatorisch. Ich denke das sollte jetzt wieder ein paar Jahre halten und dann darf man den Unterwagen ja auch mal zur Reinigung aufmachen. :112:

    Dann habe ich gesehen, dass man die Motorposition sogar leicht im Bock verändern kann, hier wird seitlich eine Schrauben zum "Spannen" genutzt, damit hab ich die etwas durchhängenden Ketten noch etwas spannen können, seitdem ist das Spiel "vernachlässigbar" und der Kettenantrieb läuft wieder wie eine 1.

    Ich finde die Konstruktion ist zwar einfach aber sehr effektiv gemacht, die Kette war nur etwas staubig, läuft noch sehr schön und die Turaswelle ist mit zwei Kugellager auch gut gelagert... die beiden Getriebemotoren sind nicht die leisesten, aber kraftvoll und ausreichend schnell...

    2. Neue Armzylinder von Wintec

    bei Stefan habe ich sie schon auf Fotos gesehen, und ich musste die natürlich auch haben, ein neues Pärchen an Armzylinder mit Verrohrung und Schutzgitter, die haben 15mm mehr Hublänge und dadurch kann man den Arm viel höher (manche würden sagen zu viel) anheben, das macht bei der üblichen Stielposition beim Laden über 10cm aus.... bisher hat da manchmal noch der letzte cm Weg gefehlt... was gerade zum schönen Entleeren vom Löffel wenn man quer zum Kipper gestört hat.

    hier sieht man den vorher nachher Vergleich, der Verstellausleger sollte in etwas wieder so stehen, somit sollten die Höhenangaben passen: 38 vs 26cm

    Und damit ist mein 946-3 schon wieder fit, hier sind noch ein paar Fotos vom letzten Event, da waren wir vom MSR bei einem Baumaschinenhändler eingeladen, mein Job war hier das Befüllen der Siebanlage... Sogar der Verkäufer vom Baggerhändler meinte, dass der schon "feinfühlig" läuft, als er ihn getestet hat: Das sehe ich mal als Kompliment.


    Die Tage werde ich noch einen anderen Drehantrieb testen, so ganz bin ich mit dem originalen Brushless nicht zufrieden, habe hier zwei "Möglichkeiten" ein anderes Planetengetriebe mit ca. 30% höherer Übersetzung, somit sollte die Anlaufgeschwindigkeit sinken, maximal war eh "zu schnell" somit hätte ich da noch Luft, oder ein Bürstenmotor mit Planetengetriebe zusammen mit einem Servonautregler..... mal schauen welcher mir besser gefällt...

    Schönen Tag noch...

    Wolfgang

Participate now!

Don’t have an account yet? Register yourself now and be a part of our community!