2Achs Kippauflieger ohne konkretes vorbild im Eigenbau

  • Nabend, ich möchte euch hier mal den aktuellen Baufortschritt meines Kipper's zeigen.

    Ich füge Bilder ein und kommentiere diese dann aber zuerst einmal ein paar Eckdaten:

    Als Ausgangslage für den Kipper dient hier ein Chassis vom Tamiya Flachbettauflieger mit 2 Brudermulden sowie einer angepassten Lesu Pendelei und 2 nicht angetriebene Metallachsen.

    Der Kipper soll wie man es schon z.b. aus Hasi.9 Kipper kennt mit einem flachen Lipo, der unter der Platte des Königsbolzen Platz finden und ein Beier SM IR 16-4 mit Strom versorgen soll. Die Stützfüße(carson Goldhofer) sollen mit einer Adapterplatte ebenfalls ihren Platz am Chassis finden aber vorerst nicht angetrieben werden.

    Den Anfang macht hier der aktuelle Baufortschritt mit momentanem maximalem Kippwinkel von ca. 40-43% der aber noch angepasst werden soll.

    Thema Mulde war heute an der Tagesordnung, die beiden Brudermulden ansich wurden demontiert, längs der Mitte zersägt und angepasst sodass diese möglichst genau aneinander passen, was schon eine weile her ist. Das Erste der 3 Bilder die heute entstanden sind zeigt die Heckklappe die sich grade in der Entstehung befindet, das 2. Die Stirnwand von innen und das 3. Die Verkleidung die beide Teile vereinen wird. Wird alles mit JB-Weld und/oder Schrauben verbunden und befestigt.

    Da die Mulde auch oben versteift werden muss, habe ich wie man in den Bildern erkennen kann, Alu U-Profile zurecht gesägt und die Aussparungen mit der Proxxon ausgefräst. Eine gute Halbe Stunde und viel Sauerei später sahen die leisten dann aus wie in Bild 4. Das letzte der 5 Bilder zeigt die Lose aufgelegten Teile.

    Gekippt wird das ganze über einen 6v rb35 50:1 Motor vom großen C wie hier einige immer so schön sagen :D mit einer TR 8x1,5 Spindel die in 2 Stehlagern läuft, der Motor selbst wird am mit bestelltem Halter und dieser mit dem Rahmen befestigt. Der Kippstempel(nennt man den so?) Wird an der Messing 6kant Mutter befestigt werden die man im letzten Bild sehen kann. Ungeplanter Weise haben der Motor mit halter und die beiden Stehlager exakt die gleiche Höhe sodass, das Kardangelenk keinen Knick hat und alles plan aufliegt.

    Das war's dann vorerst :)

  • Servus,

    Da ich krankheitsbedingt zu hause war ist es an der Kipper Baustelle ein gutes stück weitergegangen. Ich fange einfach mal an mit der eingebauten Kippmechanik vom letzten Bild im ersten Beitrag(einfach zu finden weil keiner was schreibt 😜). Die Herstellung dieser habe ich nicht bildlich dokumentiert welches ich aber mit den Bildern nachreiche.

    Desweiteren ist die Heckklappe "fertig" geworden. Gelagert wird sie in den Original Bruder Halterungen der Mulde in die ich Messinghülsen( von Servos?) Eingeschoben habe und die Heckklappe mit je einer Schraube pro Seite daran befestige. Ich mache mir aber sorgen wie ich die Verriegelung realisieren kann, ich habe mir den Kopf zerbrochen und kam schluss endlich auf die Idee entweder einen Mikroservo oder aber Neodymmagnete zu nutzen, habt ihr Ideen?

    Heute kamen dann die neuen Felgen, Kotflügel und der Hintere Unterfahrschutz an den Kipper.

    Am meisten hat mich heute aber das anfertigen der Stützen beschäftigt, ich musste die Carson stützen irgendwie an die Tamiya-Bohrungen adaptieren, was ich umgesetzt habe indem ich die original Grundplatte auf 2mm Plastik abgezeichnet, ausgeschnitten und die passenden Löcher gebohrt habe

    Montiert sag das ganze dann so aus.

    Woraufhin ich festgestellt habe, das die Stützen im eingefahrenen Zustand viel zu lang und wackelig sind, also wieder alles demontiert, neue Löcher gebohrt und 2 Messingstangen mit 2mm id auf 2,5mm aufgebohrt und mit M3 Gewinde versehen.

    Das ganze sah dann so aus

    Also wieder montiert und festgestellt das die obere stange dem Motor im weg ist, woraufhin diese eben weichen musste😅 letztendlich hat aber dann doch alles gepasst und es sah dann so aus und war unerwartet stabil im verbauten Zustand.

    Mit der Elektrik warte ich noch etwas da ich noch auf eine Antwort von Beier warte da ich die netten Leute noch mit ein paar Fragen gelöchert habe😅 und eh ich da alles 2 mal mache warte ich eben noch etwas.

    Zum Schluss noch ein Bild des aktuellen Zustandes nach ein paar abendlichen Schleifarbeiten.

  • Hallo Sebastian,

    also ich finde, der wird. Sieht zwar im momentanen Zustand etwas nach Laubsägearbeit aus - gerade wegen der spielzeugmäßigen Bruder-Farben - aber ich kann mir gut vorstellen, daß der Kipper nach der Lackierung gut rüberkommt.

    In jedem Fall paßt das zum SK besser als ein moderner Halfpipe-Auflieger.

    Vermutlich wirst du den ja am Ende noch etwas ausschmücken mit Spritzlappen, Unterlegkeilen etc. Dann kann der sich echt sehen lassen.

    Wegen der Verriegelung: Ich würd schon was Mechanisches einbauen. In die Mulde paßt ja ne ganze Menge Material. Und wenn das beim Bergauffahren ins Rutschen kommt, halten die Magnete das sicher nicht.

    Grüßle

    Steffen

    SK 1838S mit Carson Tieflader

    SK 2644AS mit Carson Kippsattel

    SK 3553 Bergefahrzeug

    SK 2653S mit Langmaterial-Nachläufer

    SK 1735S von WEDICO

    Arocs 6x4 Kipper

    Arocs 8x6/4 Kipper

    Arocs 6x4 Flachbett-LKW

    Actros 4x2 * einmal in Schön mit Licht&Sound *

    Zetros 6x6 Muldenkipper von RC4WD

    MAN F2000 Pritsche von JX

    Volvo FH12 6x2, der Norweger

    Peterbilt COE mit "dromedary deck"

    Peterbilt DayCab mit Nachläufer

    Peterbilt Conventional, der Schwarze

    Interessengemeinschaft "RC-Trucker Karlsruhe" :fahrer

    :suptr

  • Servus Steffen,

    Ja da hast du recht mit der Laubsägenarbeit🤣 aber ja da kommt auf jeden Fall noch Detailarbeit, vorrangig ging es jetzt darum das der Kipper mal Form annimmt und das klappt momentan sehr gut. Ich finde die Form der Mulde ebenfalls sehr passend für einen älteren Lkw, du hast es passend gesagt, eine Halfpipe hätte hier optisch einfach nicht gepasst aber auch die single Bereifung finde ich für einen Kipper der 80er/90er nicht stimmig. Was mich halt stört ist der nicht vorhandene Platz. Es wird also mindestens einen mit Elektronik gefüllten Staukasten geben, der ja ebenfalls zu den Details beiträgt. :) Vielleicht bekomme ich ihn bis nächste Woche nicht nur zum laufen sondern auch zumindestens Grundiert, ich werd's sehen und euch auf dem laufenden halten✌️

    Achja und mit der Verriegelung hast du natürlich recht, hatte ich so nicht bedacht, guter Einwand ☝️

  • Und weiter ging's mit dem Thema Verriegelung.

    Ich hab mir die Bilder der Verriegelung in Tobi's Thread mal angesehen und hab erstmal nachvollziehen müssen wie diese überhaupt funktioniert. Dann ging es an die Umsetzung welche mit einem Papprohling begann.

    Nach ein paar Feinarbeiten kam dann die untere Version aus Plastik heraus.

    Am Trailer sah das dann so aus.

    Zum Schluss habe die die beiden Haken noch mit einer Messingstange verbunden und die Schrauben unter den Hebeln angebracht, die diese hochdrücken während die Mulde unten ist.

    Das war's dann auch erstmal für heute, arbeit ruft🙈🤣

  • Saubere Arbeit :top .

    Stimmt :/ ich hätte noch genauere Bilder machen sollen von der Betätigung .

    Muss es mal durch meinen Kopf gehen lassen, ob ich nicht deine Version nachbauen, weil die schaut schöner aus als meine ?(

    Gruß Tobi

    In der Ruhe liegt die Kraft

  • Servus Tobi,

    Mach dir nichts draus, es liegt nicht an deinen Bildern, ich muss manchmal sogar mit dem Zaunpfahl erschlagen werden bis ich den Wink verstehe :D.

    Ich werde meine auch noch aus Alu machen aber ich möchte unbedingt den Kipper am Samstag auf dem Parcours testen und so müssen bis ich neues Flach-Material habe eben diese aus Plastik herhalten.

    Ich bin schon die ganze Woche über immer mal wieder am werkeln, gestern habe ich dann alles verkabelt bzw. verlötet und getestet, der Kipper macht das was er soll, nur habe ich noch keine Dioden für die Endschalter weswegen er am Samstag ohne diese, dafür unter strengster Beobachtung auskommen muss.

  • Moin Sebastian

    Vor 20 Jahren hatte ein Hannoveraner Modellbaukollege seine Bruder Umbaukippmulde so wie du sie gerade baust mit gehabt beim MTC OS in Glandorf.

    Auf alle Fälle ist das eine Mulde die mehr als Selten ist, und SELBER gesägt!

    Saubere Arbeit, interessant ist die Mulden Verrieglung!

    Von der Höhe würde ich sagen das eine Mulde ist für Hochofen Klinker, Getreide oder Rüben, viel Volumen. Die Mulde voll mit Erde sollte der Zug die 50 Tonnen in 1:1 überbieten.

    Reinhard

  • Nabend Reinhard,

    Ich dachte mir schon das ich da nicht der erste bin, ich glaube sogar hier gab es mal einen Umbauthread im Forum wo jemand ebenfalls Brudermulden vereint hat.😊

    Jap selbst gesägt, wenn auch nicht wirklich gut aber davon sieht man im normalbetrieb auch nichts gottseidank🤣

    Ja vom Volumen her geht da einiges rein da hast du recht, ich hab aber vor erstmal nichts zu übertreiben da ich den Kipper erstmal testen und mich herantasten will an das gewicht. Zumal mich meine konstruktion des Kippstempels noch nicht so ganz überzeugen konnte.

    Zur Verriegelung: was man hier noch nicht sieht ist das die Stange die, die Verriegelungshebel verband entfernt werden musste damit bei maximalem Kippwinkel nichts anstand. Die beiden Hebel werden nun von einem kleinen Stück elastischen Band so in Position gehalten das sie nicht nach unten herausrutschen. Bilder hierzu folgen natürlich auch noch :)

  • Nabend Tobias, sorry das ich erst jetzt die Zeit finde zu Antworten. Du hast es ja aus erster Hand mitbekommen das, dass Testen nicht funktioniert hat leider... ;)

    Dein Lader mit der neuen Schaufel kann sich auf jeden Fall sehen lassen! ;prost

    Ja, wie im Anfangssatz schon erwähnt wurde aus dem Test leider nichts, die Spindel braucht wie Tobias und seine Vereinskollegen festgestellt haben untenrum einfach zu viel Kraft sodass, das Beiermodul einfach den Motor wegen zu hoher Stromaufnahme abschaltet. Jetzt geht es daran eine geeignete Kinematik herzustellen die, den Motor anfangs entlastet und die Mulde hoch bekommt! Bilder habe ich aus lauter Frust leider keine gemacht, wenn der SK und der Kipper wieder sauber sind und der SK repariert ist(Frontstoßstange ist eingerissen) reiche ich auch hier gerne Bilder nach.

  • Hallo in die Runde,

    Hier mal ein kleines Update vom momentanen Baufortschritt des Kippers, am Sonntag steht zum Jahresabschluss nochmal ein Fahrtag in Mannheim an und ich hatte ja gesagt das ich den Kipper zumindest noch dieses Jahr funktionstüchtig haben möchte!(wie naiv ich doch Großteils war :D)

    naja was soll ich sagen, dank einer neuen Kipp Kinematik, deren Vorlage ich von einem super netten Forumsmitglied bekommen habe, habe ich mich an deren Umsetzung für meinen Kipper gemacht. Wie es im Modellbau so üblich ist hat eine 1:1 Umsetzung natürlich nicht geklappt :fiess also habe ich sie nach meinem Gusto abgewandelt und umgesetzt. Bilder zu meiner Variante reiche ich noch nach aber die Originale von der ich ebenfalls wieder ein Pappmodell gebaut habe damit ich es besser visualisieren kann gebe ich aus Respekt gegenüber dem geistigen Eigentum anderer nur mit Erlaubnis heraus. :)

    in diesem Sinne :suptr

  • Nabend, da auch ich mir die Frage stellen musste "wohin mit dem Akku?" hatte ich anfangs wie im ersten Post geschrieben den Flachen Lipo im Sinn, jetzt hat es sich aber leider so ergeben das dieser momentan erstmal als Option vom Tisch ist. Ich entschied mich dafür meinen Nimh aus der kleinen Raupe zu nehmen, dieser ist aber von den Maßen her noch größer als der LiPo mit ca. 30x50mm, wohin also auch damit? die Antwort seht ihr in den folgenden Bildern :)

    Wie man sieht war die Lösung recht naheliegend, indem man sich einen "Staukasten" aus PS baut. Der Staukasten wird von einer Schraube am rahmen gehalten und der Rahmen hindert den Akku daran herauszufallen also ganz simpel. Ich hoffe es gefällt und bin wie immer für Lob und Kritik offen.

    PS: ich sehe grade im letzten Bild der Staukasten wirkt etwas schief, das ist aber nichts was man nicht ausgleichen könnte also keine Sorge :)

  • Nabend Tobi, ja da hast absolut recht ?wegl

    Heute war es dann auch endlich soweit, Jahresabschluss fahren beim MRC Mannheim. Der 2. Versuch für den Kipper mit der Kippmechanik 2.0, kippt er diesmal, ja oder nein. Der Tieflader blieb zu hause also hieß es alles oder nichts! ich habe mich erst mit wenig Gewicht voran getastet um zu sehen(hören) wie der Kippantrieb arbeitet und gegen Ende hin sind dann diese Bilder mit ordentlich, feuchter Erde drin entstanden aber seht selbst:

    ich war die Zeit über so aus dem Häuschen das der Kipper das macht was er soll, das ich bis auf diese 3 leider keine weiteren Bilder gemacht habe :cou

    Man beachte aber den Bagger im Hintergrund, was ein Monster! das einzige und kleine Manko das es heute gab war die Muldenverriegelung, diese hatte sich wenn Ladegut gegen die Mulde gedrückt hatte oft festgeklemmt aber da werde ich mir mit Federn Abhilfe schaffen. Desweiteren hat es mich sehr gefreut Heilbronner25 kennenlernen zu dürfen, hat mich sehr gefreut :sc

    Alles in allem ein sehr gelungener Tag bei den Modellbaukollegen in Mannheim, es war wirklich sehr voll, viele Leute da aber nicht überfüllt oder dergleichen. Der Parcours hat quasi nochmal so richtig gelebt möchte man sagen, überall gab es was zu sehen und zu tun und ich durfte endlich helfen Kies kutschen ?wegl?wegl?wegl

    es hätte nicht besser sein können.

Participate now!

Don’t have an account yet? Register yourself now and be a part of our community!